Laufen   ---   Marathon   ---   März bis Juni
Nachdem ich noch nie 42195 Meter gelaufen bin (und es sicher – danach – auch nie wieder tun werde) habe ich logischerweise auch keine Ahnung, was denn in der Vorbereitung zu tun ist.
Meine Planung
der Vorbereitungsphase II (die letzten 12 Wochen) stammt deshalb aus dem unter "Einmal einen Marathon ..." bereits zitierten "Marathon. Die besten Programme." Den Trainingsplan gibt es auf den entsprechenden Seiten (zum Vergleich ist rechts neben dem Plan aus diesem Buch die IST-Situation zu finden. Da kann man dann sehen, wie diszipliniert ich bin).
Hier auf dieser Seite stehen meine Bemühungen, zumindest die Grundvoraussetzungen zu erreichen.

März bis Juni (Vorbereitungsphase I):

Wer glaubt, dass die (an anderer Stelle) aufgeführten zwölf Wochen Vorbereitung reichen, täuscht sich. Dabei handelt es sich lediglich um die Endphase der Marathonvorbereitung. Zuvor gibt es (im Rahmen der Vorbereitungsphase I) eine Vorbereitung zur Schaffung einer Konditionsbasis. An dieser Grundkondition arbeite ich derzeit mit (mindestens) drei mal Laufen pro Woche.
Damit kann ich die bei Steffens & Grüning aufgestellten Mindestvoraussetzungen wenigstens zum Teil erfüllen. Das wären "90 Minuten ohne Gehpause laufen" und "mehr als 20 km pro Woche", das ebenso geforderte regelmäßige Laufen "seit mindestens 18 Monaten" spare ich mir.
Erstmals gelaufen bin ich in diesem Jahr am Samstag, den 9. Februar 2002. Zuvor verbrachte ich einen herrlichen Abend (mit Angelika, Norbert und Petra) im Beauf-a-la-mode bei einem Blackjack-Konzert (Benker`s Zwei-Mann-Band). Das Bier floss, ich qualmte mich voll bis in die frühen Morgenstunden. Den Lauf am nächsten Tag startete ich mit einem Ruhepuls von 92 (Notarzt wurde sicherheitshalber verständigt).
Danach ging es richtig aufwärts. Ich habe mich gesteigert. Wie schwer es aber ist zeigt dieser Eintrag aus "Wie es so geht":

10.03.02: ... Heute bin ich so lange gelaufen wie noch nie in meinem Leben: 18,5 km am Stück in 2 Stunden, 12 Minuten und 32 Sekunden! Bin auch jetzt - zwei Stunden und ein Entspannungsbad danach - noch total fertig. Vor allem wenn ich die Zeit auf einen Marathon hochrechne.
Dann komme ich insgesamt auf 5 Stunden und 3 Minuten, wenn ich nur die Zeit für das letzte Drittel nehme würde ich 5:21 brauchen! Dabei ist ein Marathon auch noch etwa zweieinhalb mal so lang, da kann man leicht mit einem Sechs-Stunden-Bereich rechnen ...
24.03.02: Bin heute nur höchst ungern gelaufen. Es ist kalt, teilweise schneit es (jetzt gerade um 18.00 Uhr liegt richtig Schnee). Zuerst eine gute halbe Stunde mit Angelika, dann noch eine Stunde allein. Umfang dieser Trainingswoche: knapp dreieinhalb Stunden.

Drüber: alles geschrieben vor dem Einstellen in`s Netz (24. März 2002).
Drunten: geschrieben nach und nach im Verlauf.

25.03.02: Ruhetag (hähä)
30.03.02: Wochenbilanz (ausnahmsweise schon am Samstag): 3 x gelaufen, insgesamt 3:16:42, also weniger als in den Wochen zuvor. Dafür habe ich allerdings noch Squash gespielt und am Donnerstag Fußball. Es reicht!
07.04.02: Laufleistung in dieser Woche: 3 Stunden und 46 Minuten (geschätzte 36 Kilometer).
Dabei einmal mit den "Bockinga Triathleten", die locker gelaufen sind und mich mitgezogen haben. Alleine hätte ich dieses Tempo nicht gehen können.
14.04.02: War in dieser (und bin in der nächsten) Woche bei einer Fortbildung in Irsee (bei Kaufbeuren). Dort bin ich täglich gelaufen (und dazu noch am gestrigen Samstag). Dies ergibt in der Wochensumme fünf Läufe und eine Laufzeit von 4 Stunden und 20 Minuten. Mein bisher größtes Pensum! (Jetzt das ganze nur noch in einem Stück und schon passt`s! ???)
Die Kilometerangabe fehlt, weil ich in Irsee und Umgebung keine Streckenlänge habe. Auf jeden Fall geht es dort nur bergauf und bergab ...
21.04.02: Vier mal in Irsee gelaufen und heute zuhause mit insgesamt vier Stunden und fünf Minuten (10. Trainingswoche).
28.04.02: Vorbereitungsphase I, 11. Trainingswoche: Drei Stunden dreizehn. Mal wieder etwas weniger als zuletzt. Dafür erstmals wieder ein "langer Lauf" von über eineinhalb Stunden.
05.05.02: Ich bin diese Woche etwa 42 Kilometer gelaufen bei einer Laufzeit von 4 Stunden und 22 Minuten.
Zur Zielzeit (für den geplanten Marathon):
Ich bin grundsätzlich ein langsamer Läufer, ich komme gerade so mit Angelika mit. Ich habe mir - einfach so - eine Marathonzeit von viereinhalb Stunden vorgenommen. Dies war einfach so eine Schätzung. Eine Methode, die Zielzeit festzulegen, wurde vom Amerikaner Pete Riegel entwickelt. Er geht von Bestzeiten kürzerer Läufe aus und rechnet diese Zeiten hoch (Riegel-Faktor). Diese Woche nun bin ich zwei dieser Strecken gelaufen und habe folgende Zeitziele errechnet:
Am Montag lief ich 5 km (mit Power) in 26:16, hochgerechnet mit dem Faktor 9,798 ergibt dies eine Marathonzeit von 4:18. Damit wäre ich schon sehr zufrieden.
Heute habe ich einen neuen Kilometer-Rekord aufgestellt und mit 21,2 km einen Halbmarathon geschafft. Mein Tempo war dabei ein lockerer Dauerlauf, trotzdem machten die Waden am Ende ziemlich dicht und mein Laufstil war damit alles andere als locker. Auch jetzt - Stunden später - spüre ich das Laufen noch nach. Meine Zeit war 2:16:45, was mit dem Riegel-Faktor für diese Distanz (2,099) eine Marathonzeit von 4:48 ergeben würde. Das wäre über der von mir angestrebten Zeit.
Ergebnis dieser Woche ist: 1.: Die von mir ohne großes Nachdenken festgelegte Zeit erscheint durchaus realistisch. 2.: Die heutige Strecke war gerade mal die Hälfte eines Marathons und schon da bin ich echt k.o., deshalb 3.: Ob es realistisch ist, daß ich die Strecke überhaubt schaffe, ist noch die Frage!?
13.05.02: In der vergangenen Woche bin ich nur nur 23 Kilometer gelaufen (2 Std. 21 Min.). Die bislang kürzeste Trainingsleistung.
Grund: Umbau mit Abriss (viele Kubikmeter) und Betonieren (ich!). Außerdem soll man ja alle paar Wochen mal etwas ruhiger rangehen.
20.05.02: Letzte Woche bin ich gelaufen: 3 Std. 49 min. (ca. 36 Km).
Gestriger "Langer Lauf" am  Sonntag über Emling, Salmannskirchen, Kölling, Breitasch, Englpolding und Kirchasch zurück nach Bockhorn in 1:46. Heute sind wir familienmäßig die Strecke abgefahren. 16,5 Kilometer. Das ergibt eine Kilometerzeit von etwa 6 Min. und 30 Sek. Viel zu langsam!
26.05.02: Heute bin ich 22,1 km gelaufen in 2:15:57. Also ein klein bißchen mehr wie beim Halbmarathon vor drei Wochen in etwas weniger Zeit. Damit komme ich den gewünschten 4:30 auf der Marathonstrecke schon etwas näher. Nach dem Lauf kam ich aber leider nicht aus dem linken Schuh heraus und mußte mit beiden Händen kräftig zupacken. Der Grund: Blut. Ich war vollkommen festgeklebt und hatte es gar nicht bemerkt. Ich habe anschließend den Schuh untersucht und festgestellt, daß wohl eine Neuinvestition notwendig ist (diese Laufschuhe stammen aus dem letzten Jahr und haben schon einige Hundert Kilometer hinter sich). Jetzt - zwei Stunden nach dem Lauf - bin ich immer noch k.o. Ein Marathon ist eine echte Schinderei!
Im Rahmen der 1. Trainingsphase bin ich jetzt auf einem ausreichenden Niveau, ich werde versuchen, dies bis Anfang Juli zu halten (und die Intensität dabei auch nicht steigern), dann wird es anstrengend genug.
Gesamtbilanz in dieser (15.) Trainingswoche: Etwa 4:08 Stunden und ungefähr 42,4 Kilometer.
04.06.02: Letzte Woche bin ich etwa 34,7 Kilometer gelaufen (in ungefähr 3 Stunden und 21 Minuten).
Dabei einmal die 5 Kilometer in 25:15, also den Kilometer in fast fünf Minuten. Neuer Rekord! Andere laufen das zwar ganz locker über den Marathon, doch für mich ist das schon ganz anständig.
Nächste Woche bin ich auf Fortbildung, deshalb habe ich mir in dieser Woche ein paar Kilometer mehr vorgenommen um die folgende schon mal "auszugleichen". Mal schauen.
09.06.02: Bin heute mit Erich (Nachbar) gelaufen. Er hat einen Riesentempo vorgelegt. Für 10 Kilometer haben wir 53.44 gebraucht - mein absoluter Rekord, der Kilometer im Schnitt unter 5.30. Hab mich echt gefreut! (Und das nach dem Handballfest bei uns mit einigen Ouzos)
Wochenbilanz: ungefähr viereinhalb Stunden und etwa 44 Kilometer.
16.06.02: Ich bin diese Woche (wegen Fortbildung) in Straubing (an der Donau) und Erlangen (kreuz und quer und im Meilwald) gelaufen. Insgesamt (wie in der letzten Woche) fünf mal.
Den heutigen "langen Lauf" mußte ich wegen Gewitters abbrechen. Vom Blitz erschlagen zu werden muß ja doch nicht sein.
Wochenbilanz: Etwa 3 Std. 42 Min. und (geschätzt) vielleicht 35 - 38 Kilometer.
23.06.02: Bilanz:38,9 Kilometer in 3 Std. 47 Min.
Heute abend war ein "langer Lauf" (definiert mit mindestens eineinhalb Stunden) geplant. Doch die Hitze machte mir einen Strich durch die Rechnung. Ich mußte frühzeitig abbrechen und war (bin immer noch) endfertig! Ich kam gegen 20.30 Uhr daheim an, da hatte es immer noch 28 Grad! Für den letzten Kilometer brauchte ich fast sieben Minuten ...
30.06.02: Bilanz dieser Woche: 3 Std. 50 Min. und ungefähr 39 km.
Damit ist die erste Phase meiner Marathonvorbereitung vorbei. Von nun an geht es nach Plan (von Marathonspezialisten). Nur haben die Buchschreiberlinge (m)einen Urlaub nicht eingeplant. Zur sicher ungünstigsten Zeit (vier Wochen vor Tag X) liege ich am Strand und lerne Tauchen. Ich bin ja schließlich kein Profi!
Für Statistikfans (wie mich): Insgesamt 20 Wochen, dabei 76 mal gelaufen, etwa 70 Stunden und ungefähr 680 Kilometer (ich bin doch total verrückt!).
Meine schnellsten 5 Kilometer lief ich in 29,50 (vorletzte Woche), meine beste 10-km-Zeit war 53,44 (mit Erich vor genau vierzehn Tagen - das wird mein Rekord bleiben) und heute lief ich erstmals 15 km mit einer durchschnittlichen km-Zeit von 6 Minuten. Meine Tiefs seien hier verschwiegen.
Also (wenn es jemanden interessiert): weiter geht es ab sofort mit der Vorbereitungsphase II, einfach klicken. Weiterklicken!

Navigation bei Günter ("Überseiten" = links und fett):
> "Wie es so geht" (so `ne Art Tagebuch) > Aktuell > 1. Halbjahr 2002 > 2/2002
> Aquarium > Fische > Pflanzen > Technik
      > Handball > Herren 1999 - 2002 > D-Jugend 2002/2003, 2003/2004
> Einmal einen Marathon ... > März - Juni > Abkürzungen > Juli - August > September > Tag X
> Pflege > Artikel > Forensik
> Seitenanfang